Digitale Infrastruktur

Digitale Infrastrukturen treiben Innovationen

Durch die Nutzung einer homogenisierten, zentralen und integrativen Systemen Zugriff werden Ressourcen wie Daten, Anwendungen und Services flexibel in Echtzeit verfügbar. Hieraus entstehen Konzepte zu digitalen Plattformen, sodass eine schnelle Adaption von neuen Technologien möglich wird. Das unterstützt die Weiterentwicklung der internen digitalen Fähigkeiten. Ein weiterer Aspekt ist die Schaffung neuer Services und Anbindung von externen Systemen bezüglich dem Datenaustausch mit Kunden, Lieferanten und Partnern.

digitale infrastruktur

Unabhängig von der Art des jeweiligen Systems, ist einer der wichtigsten Punkte eine einfache und leicht verständliche Benutzbarkeit sicherzustellen. Diese kann durch eine einfach zu nutzende Benutzeroberfläche oder auch durch die Reduzierung von Funktionen sichergestellt werden.

Die Mitarbeiter wünschen sich eine intuitive, reibungslose und effiziente Interaktion ermöglicht. Die Gründe liegen in dem Verständnis zu den Systemen, möglichen Komplexitäten und insbesondere in der Effizient. Die effektive Produktivität ist der entscheidene Punkt, sodass die Reduzierung der eigenen Aufwände bei den Mitarbeitern besonders im Fokus steht. Wird dies beachtet, führt dies zu einer schnelleren Akzeptanz neuer Systeme und fördert eine positive Einstellung gegenüber technologischen Veränderungen und Verbesserungen im gesamten Unternehmen.

Durch den Einsatz fortschrittlicher Sicherheitstechnologien und -protokolle wird das Risiko von Datenverlusten und Sicherheitsverletzungen minimiert, was das Vertrauen der Kunden und Partner stärkt.

Zudem gewährleistet die Einhaltung von Compliance-Standards eine reibungslose Geschäftstätigkeit und vermeidet potenzielle rechtliche und finanzielle Sanktionen, was die Integrität und den Ruf des Unternehmens auf lange Sicht sichert.

Moderne Systemarchitekturen berücksichtigen ein mehrschichtiges Modell zu dem Systemaufbau. Dieser beinhaltet Technologien, Prozesse, Datenhaltung und fachliche Funktionen. Die Art und Weise der individuellen Erweiterungen ist die entscheidende Frage bei der Einführung neuer Systeme.

Mit einer digitalen Infrastruktur wird durchgängig das Ziel verfolgt eine wartungsarme und nachhaltige Systemumgebung zu designen. Cloud Technologien und intelligente Konzepte zu Implementierungsleistungen helfen bei dem Aufbau von zukunftssicheren Lösungen, wo das nächste Update nicht ein erhöhtes Risiko darstellt.

Wertschöpfende Tätigkeiten sollten in Fokus stehen, sodass aktuelle Betriebsmodelle die nötige Flexibilität bieten. Die Bereitstellung von Hardware und erforderlichen Systemen muss heute nicht mehr in der Verantwortung der Konsumenten liegen. Unterschiedliche Cloud Modelle bieten die nötige Flexibilität bei der Zusammenstellung einer geeigneten Systemlandschaft.

Die nachhaltige Nutzung und Reduzierung der eigenen Betriebsrisiken ist ein weiterer Aspekt, welcher Cloud Lösungen mit individuellen Services einen wesentlichen Vorteil bieten.

Die Bedeutung von Flexibilität und Skalierbarkeit sind in der digitalen Welt von besonderer Bedeutung. Die agile und adaptive Erweiterung von digitalen Strukturen ist der Aspekt um neue Technologien und Innovationen schnell integrieren zu können. Das betrifft ebenso Ressourcen die nach Bedarf skalieren und Prozesse nahtlos zu integrieren.

Dabei sind externe Faktoren nicht zu unterschätzen. Regulatorische Anforderungen können systematische Erweiterungen abverlangen, sodass Auswertungen oder Mechanismen zum Controlling schnell umzusetzen sind. Auch Geschäftspartner entwickeln sich weiter, sodass der integrative Datenaustausch innerhalb einer gesamten Lieferkette von immer höherer Bedeutung wird.

In einer immer vernetzteren Welt gilt es den Anschluss nicht zu verlieren. Moderne digitale Infrastrukturen sind in der Lage sich miteinander zu vernetzen. Dies betrifft einen reibungslosen Datenaustausch innerhalb eines geschlossenen Unternehmens, sodass die redundante Datenhaltung der Vergangenheit angehört. Verknüpfungen und Integrationen von fachlich übergreifenden Prozessen werden nahtlos dargestellt.

In dem Ausblick Lieferketten umfassend digital zu unterstützen, sollten Schnittstellen und Konnektoren in einem standisierten Format genutzt werden. Die wiederkehrende Nutzung wird sichergestellt, sodass Prozesse und Datenspeicher effektiv genutzt werden.

Zukunftssichere und digitale Infrastrukturen
für ein gesundes Wachstum

Wir beraten zu dem Aufbau von digitalen Infrastrukturen und der Modernisierung von historisch gewachsenen IT Landschaften. Durch die Berücksichtigung der fachlichen Ziele und Prozessoptimierungen erheben wir abteilungsübergreifende 360° Sichten.

Bedarfsanalyse

Mit der Erhebung des Status Quo aus fachlicher und technologischer Sicht wird die Grundlage für die digitale Zukunft gelegt. Wir erarbeiten Strategien um den digitalen Wandel erfolgreich zu meistern.

System Auswahl

Stehen die fachlichen Anforderungen und Prozesse fest, werden Technologien identifiziert. Zunächst steht die generische Architektur mit dem fachlichen Nutzen im Fokus und aufbauend die Lösungen.

Process Management

Die systematische Herangehensweise um Arbeitsabläufe zu erfassen, zu verwalten und kontinuierlich zu verbessern. Das beinhaltet das Identifizieren, Analysieren und Optimieren von Geschäftsprozessen

ERP-Consulting

ERP-Systeme stellen unternehmensweit das zentrale Element in einer integrierten und durchgängigen Infrastruktur dar. Wir beraten ganzheitlich von der System Auswahl bis zu der Weiterentwicklung.

Capability Mapping

Visualisierung und Analyse von fachlichen Anforderungen um technische Ziele zu definieren. Die verständliche Darstellung von Ergebnissen zu der Verbreitung von Entscheidungen stehen im Fokus.

Transformation und Integration

Modernisierungen, Transformation von analog zu digital und die Integration von unterschiedlichen fachlichen als technischen Systemen. Wir beraten zu dem Weg in die sichere digitalen Infrastruktur.

open next ist der Partner um digitale Infrastrukturen zu verstehen und einzuführen

Digitale Infrastruktur als Bausteine

Das Konzept verfolgt die integrative Sicht auf Unternehmen und Systeme. Wichtig ist der passgenaue Einsatz von Enterprise Lösungen und Anwendungen, sodass fachliche Ziele mit den dafür vorgesehenen Systemen erreicht werden. Dabei ist die Konzeption einer wartungsarmen und integrativen Systemarchitektur der Schlüssel zum nachhaltigen Erfolg.

digitale infrastruktur

Enterprise Resource Planning

Das Kernstück der digitalen Steuerung von Unternehmen. Beginnend bei der Erfassung von Interessenten, logistischen Prozessen, Planungsstadien, Produktionssteuerung bis hin zu dem Warenausgang.

Customer Relationship Management

Die 360° Sicht auf Geschäftspartner und der Steuerung von vertrieblichen Aktivitäten. Die Historie zu Kunden und Absätzen ist der Schlüssel zu der modernen Entwicklung von Produkten und Services.

Digitales Dokumenten Management

Geschäftliche Transaktionen beginnen und enden mit der Übergabe von Belegen. Unabhängig von der Art der Dokumente stellt die digitale Verwaltung die effiziente Zusammenarbeit sicher.

Business Process Management

Verwaltung, Analyse und Weiterentwicklung der Geschäftsprozesse. Der virtuelle und digitale Zwilling verhilft zu Simulationen von Prozessen und liefert Echtzeit Ergebnisse aus angebunden Systemen.

Product Lifecycle Management

Die Verwaltung und Steuerung des vollständigen Produktlebenszyklus. Von der Entwicklung, Produktreife, fortlaufende Entwicklungen und Abkündigung werden alle Produktdaten verwaltet.

Product Information Management

Die Publikation und Transport in Systeme und Abteilungen wird mit leicht konsumierbaren Lösungen dargestellt, sodass System und Mensch die Informationen nutzen können.

Daten und Analysen

Die Qualität der eigenen Daten entscheidet über die Nutzung von statistischen Auswertungen und Prognosen. Auf der Basis von datengestützten Entscheidungen werden Automatisierungen erreicht.

Künstliche Intelligenz

Die Findung von Entscheidungen werden durch digitale Kompetenzen umfassend unterstützt. Dies betrifft Bereiche der Automatisierung bis hin zu der Vorhersage von effizienten Planungen.

Integration Plattform

Das Zusammenspiel unterschiedlicher Systeme und der wiederkehrende Austausch von Daten ist der Schlüssel für eine integrative Infrastruktur und adaptive Nutzung von künftigen Technologien.

Commerce

Mit der Anbindung von Plattformen und Absatzkanälen werden digitale Strukturen zu B2C und B2B Märkten geschaffen. Mit dem Einsatz von digitalen Lösungen werden Lieferketten transparent und effizient.

Netzwerke

Der Austausch von Informationen zwischen allen Partnern einer Lieferkette ermöglichen die sichere Planung von Produktionsketten und die effiziente Planung von allen erforderlichen Ressourcen.

Nachhaltigkeit

Ressourcen werden schonend und gezielt eingesetzt. Mit durchgängigen Verwaltung von Kapazitäten, Emissionen und verfügbaren Mitteln wird die sichere Investition in die Zukunft sichergestellt.

End to End Consulting zu dem Aufbau von digitalen Infrastrukturen

Process Analyse

Prozess Analyse

Digitale Potentiale erkennen, analysieren, strukturieren und passgenau digitalisieren.

Mehr Erfahren

Selection Process

System Auswahl

Systemauswahl auf der Basis von exakten Anforderungen und digitalen Bedürfnissen.

Mehr Erfahren

Project implementation

Projektmanagement

Aufbau und Steuerung
von Organsiationen zu der Projektabwicklung.

Mehr Erfahren

Running System

Inbetriebnahme

Cut-Over, Go-Live, Betriebssteuerung und Weiterentwicklung.

Mehr Erfahren

Publikationen zu digitalen Infrastrukturen

Newsletter Anmeldung

Alle sechs Wochen Post zu der Digitalisierung von Unternehmen

Newsletter