Risiken und Anforderungen der Post Merger Integration.

Typische Risiken kennen, analysieren und vermeiden.

Post Merger Integration Risiken
Inhalt dieser Seite teilen

Im Kontext von Mergers & Acquisitions Aktivitäten ziehen Unternehmen in der frühen Phase zunehmend externe Experten wie Wirtschaftsprüfer, Juristen oder Steuerberater hinzu. Dagegen spielt die Planung der Post Merger Integration meist eine viel zu geringe Rolle. In der Praxis werden dadurch viele Risiken übersehen, die die gesteckten Transaktionsziele behindern oder sogar verhindern. Das Identifizieren potenzieller Risikoquellen kann nur durch die gezielte Planung der Post Merger Integration und gegebenenfalls durch das Hinzuziehen einer professionellen PMI- Beratung gelingen. In der Umsetzung der angestrebten Synergien können zahlreiche Risiken auftreten, wenn es kein tragfähiges Umsetzungskonzept gibt. Ein sorgfältiger Plan im Rahmen der Post Merger Integration kann dem vorbeugen. Auch das Zusammenführen von zwei sich stark unterscheidenden Unternehmensstrukturen birgt zahlreiche Risiken. Diese Unterschiede sollten früh identifiziert und mit einem sinnvollen Konzept angegangen werden. Auch Widerstände in den Belegschaften können ein ernstzunehmendes Risiko darstellen. Dem begegnen Sie am besten mit einem proaktiven Change Management, welches in die Post Merger Integration eingebunden wird. Grundsätzlich gilt: auch das fusionierte Unternehmen steht vor individuellen Risiken, die sich meist aus den Schwächen der fusionierten Einheiten ergibt.

Erfolgsfaktor für die PMI.

Die gute Nachricht ist: Die frühzeitige Analyse der Risiken stellt schon einen entscheidenden Schritt in Richtung Erfolg dar. Schon während der Due Diligence sollten die mit der PMI betrauten Verantwortlichen involviert werden, um die benötigten Ressourcen rechtzeitig einschätzen zu können. So können auch die strukturellen Risiken früh erkannt werden und auf dieser Grundlage wird dann eine Konzeption erarbeitet. Auch die Kommunikation gegenüber den Mitarbeitern sollte so früh wie möglich abgestimmt werden.

Anforderungen früh erkennen und Ressourcen vorbereiten.

Je nach Umfang der anstehenden Anforderungen an den Post Merger Integrations- Prozess entsteht möglicherweise zusätzlicher Personalbedarf im Unternehmen. Ein Beispiel für spezielle Anforderung kann sein, dass einige Banken, die die Transaktion finanziert haben, ein separates Reporting anfordern. Das erfordert die Einführung von Prozessen zur Liquiditätssteuerung und Liquiditätsvorschau. Häufig steigen aber auch die Anforderungen an die Abschlusserstellung im Rahmen einer Konzernabschlussprüfung. Die potenziellen Anforderungen, die das Unternehmen an die Post Merger Integration hat, sind abhängig von den Bedingungen und der Ausgestaltung jedes Unternehmens. Bei der Identifikation dieser spezifischen Anforderungen kann ein PMI Consulting mit Weitblick und Erfahrung unterstützen. Damit werden die angestrebten Synergien tatsächlich erreicht und der Unternehmenswert wächst durch die ausgeschöpften Synergieeffekte.

 

Drei Fragen zur Post Merger Integration.

Mergers & Acquisitions bringen meist hohe Erwartungen mit sich. Steigerung des Unternehmenswerts, Synergiepotenziale und Gewinnsteigerungen sind nur einige Beispiele für die Erwartungshaltung, die zum Beispiel meistens mit einer Unternehmensstruktur einhergeht. Um diese in der Praxis jedoch auch umsetzen zu können, bedarf es einer Post Merger Integration, in der die Prozesse und Abläufe der fusionierenden Unternehmen nach dem Zusammenschluss harmonisiert werden.

Im Rahmen der PMI sind die unterschiedlichen Strukturen der Unternehmen häufig ein Risikofaktor. Die unterschiedliche organisatorische Ausgestaltung der Unternehmen, zum Beispiel in Bezug auf das Rechnungswesen kann für die Fusion problematisch sein. Aber auch für dieses Risiko gilt: die Unterschiede frühzeitig zu erkennen und eine Strategie zu entwickeln, kann aus dem Risiko eine Möglichkeit zur Weiterentwicklung machen.

Durch ihre Erfahrung in Post Merger Integrations-Prozessen sind die Berater eines PMI Consultings dazu befähigt, die Unterschiede in Struktur und Organisation der Unternehmen schneller und präziser zu erkennen. Damit sind sie eine wertvolle Unterstützung bei der Erarbeitung erfolgreicher und zielführender Strategien.