Business Resource and Process Management: Die erfolgreiche Integration.

System Integration: Wie kann man sich das vorstellen?

ERP Integration
Inhalt dieser Seite teilen

Für eine effiziente Nutzung des vollen Funktionsumfangs eines Business Resource and Process Management Systems, werden die Systeme in die bestehenden Strukturen des Supply Chain Managements eines Unternehmens eingebettet. Die Einführung und Integration hilft, Informationen unternehmensintern besser zugänglich zu machen. Unterschieden wird dabei zwischen horizontaler und vertikaler Integration.

Der Unterschied zwischen horizontaler und vertikaler Integration.

Die horizontale Integration bezeichnet die Informationszusammenführung von verschiedenen funktionalen Bereichen eines Unternehmens, wie zum Beispiel Produktion, Beschaffung, Vertrieb und Personal. Das Ziel ist es, eine effizientere Vernetzung der verschiedenen Funktionsbereiche des Betriebs und damit eine Optimierung der abteilungsübergreifenden Verfügbarkeit von Informationen zu schaffen. Bei der vertikalen Integration dienen die Prozesse der Zusammenführung und Vernetzung von Informationen innerhalb des Systems. Die Verfügbarkeit der Informationen wird dabei in unterschiedlichen Aggregationsstufen und für verschiedene Zugriffsrechte verteilt. Das Fundament bilden dabei die mengen-orientierten, operativen Systeme. Darüber befinden sich die wertorientierten Systeme. Diese produzieren die Informationen, die die Basis für die Berichts- und Kontrollsysteme in der Stufe darüber sind. Diese speisen die Analysesysteme, die eine übersichtliche Auskunft über die Leistung des Unternehmens ermöglichen. Für die strategische Steuerung, stellt das System dem Management Planungs- und Entscheidungssysteme zur Verfügung. Da die Analyse- und Berichtssysteme häufig nicht direkt auf den operativen Datenbeständen laufen, werden für die Gewährleistung eines allgemeingültigen Datenbestands zunehmend zusätzliche Software-Tools eingesetzt. Sie nutzen die Datenbank des Systems als Informationslieferant. Business-Intelligence-Systeme, wie diese unterstützen dabei das strategische Management.

Die Stärke von digitalen Systemen für Ihr Unternehmen.

Die allgemeine Stärke von Systemen liegt in der optimierenden Unterstützung von integrierten, horizontalen Funktionen des digitalen Supply-Chain-Managements Ihres Unternehmens. Für die vertikalen Funktionalitäten gibt es, ergänzend zum System, eine große Auswahl von Zusatzsoftware. Für ein nahtloses Supply-Chain-Management sorgt die Integration von Software Schnittstellen zur Beschaffungs- und Verkaufssparte Ihres Unternehmens.

 

Drei Fragen zur System Integration.

Die digitale Supply-Chain eines Unternehmens wird durch die Integration von Prozessen und Systemen optimiert. Dies unternehmensintern und übergreifend.

Um eine auf Ihr Unternehmen zugeschnittene Beratung zur Integration zu erhalten, können Sie sich an ein Business Consultant wenden, welches Sie bei der Systemauswahl und Einführung fachkompetent beraten und unterstützen kann.

Die horizontale Integration bezeichnet die Zusammenführung von Informationen aus den verschiedenen operativen Bereichen und Abteilungen Ihres Unternehmens.