Wie digitales Prozessmanagement Sie weiter bringt.

Formen Sie die digitale Landschaft Ihres Unternehmens.

Digitales Prozessmanagement
Inhalt dieser Seite teilen

Ihr Unternehmen hat eine individuelle digitale Landschaft, die sich über die Jahre geformt hat. Dokumentenberge und Informationsflüsse haben darin ihre Plätze.  Allerdings verändern sich die Ansprüche von Kunden- und Lieferanten und die Gegebenheiten des Marktes. Dadurch wird die aktive Gestaltung der digitalen Landschaft, das durchgängige Prozessmanagement zur Pflicht. Mithilfe von Digitalisierungslandkarten behalten Sie den Überblick über Ihre etablierten Prozesse und Datenströme. Die durchgängige Prozessbeschreibung ermöglicht Ihnen schnelle Reaktionen auf Veränderungen der Gesetzeslage oder Ihres unternehmerischen Ökosystems. Elementar ist für Sie ein schneller Einstieg in das digitale Prozessmanagement – fachlich wie technisch.

Im ersten Schritt auf dem Weg zu einer Prozesslandkarte stellen Sie den Automatisierungsgrad Ihrer Prozesse fest. Die visuelle Darstellung der Unternehmensprozesse liefert wichtige Erkenntnisse. Schnell erkennen Sie mögliche Schnittstellen und Übergabepunkte, um abteilungsübergreifende Prozesse zu steuern. Durch die Steigerung des Digitalisierungsgrades wird die Zusammenarbeit zwischen den Teilbereichen einer Organisation immer bedeutender. Effiziente Prozesse brauchen nicht nur sorgfältige Planung, sondern auch die entsprechenden digitalen Werkzeuge. Denn schnelle Entscheidungen erfordern den schnellen Zugriff auf Informationen zu den verfügbaren Ressourcen.

Moderne Plattformen bieten zwei Vorteile: Sie unterstützen Sie bei der Lastverteilung und ermöglichen die volle Automatisierung wiederkehrender Prozesse. Nutzen Sie die Intelligenz der Systeme und Lernkurven der künstlichen Intelligenz, um Routineabläufe zu optimieren. Eine Maschine kann nicht die gesamte Bandbreite der möglichen Entscheidungswege in komplexen Prozessen abbilden – dafür sind die Möglichkeiten rein mathematisch zu zahlreich. Die Automatisierung weniger Prozent der Abläufe steigert jedoch die Effizienz Ihrer Organisation bereits erheblich.

Das ist das Idealbild der Prozessoptimierung: Durch Automatisierung setzen Sie Ressourcen frei, da Sie Wissen und Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter voll ausschöpfen können, wenn Sie sie von Routineaufgaben befreien. Den besten Prozess schaffen Sie jedoch nur, wenn Sie Lücken und Schwachstellen möglichst früh erkennen. Auch hierfür gibt es automatisierte Lösungen: Ihre Software überwacht ständig die Prozesse, misst Schwankungen bei Durchlaufzeiten und Lastverteilungen und erkennt Optimierungsbedarf, bevor ein Mensch ihn wahrnimmt. Dieses sogenannte „Process Mining“ erspart Ihnen Kosten für die Beauftragung externer Berater. Denn Sie kennen Ihr Business Modell am besten. Ihre Mitarbeiter und deren Fähigkeiten sind bereits nach besten Erkenntnissen in Ihrem Unternehmen eingesetzt. Ihr Ziel ist es, die Schwachstellen zu identifizieren und nicht das Business Modell oder vorhandene Strukturen neu zu erfinden. Hierfür liefert Ihnen Ihr Prozessmodell die relevanten Fakten. Denn wenn ein Mitarbeiter überdurchschnittlich lang für eine Aufgabe braucht, ist das nicht immer sein Fehler. Die Gründe liegen oft in vor oder nachgelagerten Arbeitsschritten, die nicht direkt mit der betrachteten Tätigkeit zusammenhängen. Mit dem digitalen Prozessmanagement haben Sie immer das große Ganze im Blick: Formen Sie Ihre digitale Landschaft.