Digitale Ressourcen und Prozesssteuerung

Innovativ denken und digital transformieren

Process Management

Resourcen, Workflow & Process Transformation

Systeme zum Business Resource and Process Management unterstützen bei der Verwaltung von Ressourcen, also Ihres menschlichen, materiellen, technologischen Kapitals. Eine digitale und systematische Unterstützung ist für ein wirtschaftliches Arbeiten unverzichtbar. Die Vielfallt der Branchen, Geschäftsmodelle und Unternehmensgrößen hat zu einer Angebotsvielfalt der Softwarelieferanten geführt.

Wir kennen den Markt und finden für Ihr Unternehmen die optimalen Lösungen. Der Schwerpunkt unserer Beratung liegt auf der Verbindung zwischen der IT Infrastruktur und den fachlichen Bedürfnissen der Anwender. Dabei helfen wir Prozesse transparenter und effizienter zu gestalten. Unser Vorgehensmodell berücksichtigt ein konsequentes Anforderungsmanagement, mit dem Ziel der nachhaltigen System Auswahl.

Ein gutes Prozessmanagement zeichnet sich durch klare Dokumentation, Effizienz und kontinuierliche Verbesserung aus. Durch das klare Design der Prozesse gewährleistet es eine einheitliche Arbeitsweise. Die regelmäßige Überprüfung und Optimierung der Prozesse ermöglicht die Identifikation von Engpässen und minimiert Verschwendungen.

Die Einbeziehung der Mitarbeiter fördert das Engagement und die Akzeptanz. Saubere Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten stellen sicher, dass die Prozesse gelebt und effizient durchgeführt werden. Der Technologieeinsatz ermöglicht die Prozessautomatisierung und Datenanalyse. Ein kundenorientierter Ansatz gewährleistet eine hohe Kundenzufriedenheit und ermöglicht messbare Leistungskennzahlen. Gutes Prozessmanagement optimiert Arbeitsabläufe, minimiert Engpässe und strebt kontinuierliche Verbesserungen an.

Durch die Digitalisierung von Prozessen eröffnen Unternehmen zahlreiche Möglichkeiten zu der Optimierung und Effizienzsteigerung. Automatisierung, Datenanalyse, verbesserte Kundeninteraktion, optimiertes Supply Chain Management und nahtlose Prozessintegration sind einige der größten Optimierungspotenziale.

Die Digitalisierung ermöglicht die Automatisierung manueller Aufgaben, die Nutzung von Daten zur datenbasierten Entscheidungsfindung, die Verbesserung der Kundenbindung und die Steigerung der Effizienz in der Lieferkette. Durch die Verbindung dieser Aspekte optimieren Unternehmen ihre Prozesse, senken Kosten und sichern Wettbewerbsvorteile. Eine Beratung hilft bei der Identifizierung und Umsetzung der größten Optimierungspotenziale durch die bedarfsgerechte Nutzung von industrielle Standards. Ziel ist es standardisierte Systeme bedarfsgerecht einzusetzen.

Die Auswahl geeigneter Systeme und die Zusammenstellung einer digitalen Infrastruktur sind entscheidende Schritte für Unternehmen auf dem Weg zur digitalen Transformation. Ein strukturiertes Systemauswahlverfahren und effektives Anforderungsmanagement sind dabei von elemtarer Bedeutung. Die gründliche Analyse der Anforderungen und -ziele sowie eine umfassende Bewertung der verschiedenen Systemanbieter werden die passenden Lösungen identifiziert.

Eine nahtlose Integration der ausgewählten Systeme ermöglicht einen reibungslosen Informationsfluss, eine Automatisierung von Prozessen und eine verbesserte Entscheidungsfindung. Eine professionelle Beratung unterstützt Unternehmen eine maßgeschneiderte digitale Infrastruktur aufzubauen, die den individuellen Bedürfnissen gerecht wird und den Weg in eine erfolgreiche digitale Zukunft ermöglicht.

Disziplinen des Process Managements

Von der Prozess Transformation bis zur Prozess Excellence

Process Transformation Suite

Erfolgreiche digitale Strategien erfordern Strukturen, Konzepte und fundierte Planungen. Zentralisieren Sie unterschiedliche Aspekte innerhalb einer Lösung zu einem strategischen Cockpit. Die Geschäftsprozessanalyse innerhalb einer Managementplattform ist die Grundlage, um Strategie und Betrieb aufeinander abzustimmen. Durch die kollaborative Zusammenarbeit aller Mitarbeiter erreichen Sie eine nachhaltige Prozessexzellenz, welche passgenau auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt ist.

In der End to End Sichtweise erhalten Sie die volle Transparenz auf die Prozesseffizienz und potentiale der nächsten digitalen Ausbaustufe.

Prozess Design

Die grafische Notation zur Prozessmodellierung ist ein zentraler Bestandteil des Business Process Management (BPM). Unabhängig von der Unternehmensgröße oder Branche, werden Geschäftsabläufe visualisiert. Durch die Nutzung des Prozessdesign werden Arbeitsschritte, Systeme und Verantwortlichkeiten auf einheitliche Weise verständlich dargestellt.

In dem Rahmen der Prozesserhebungen werden alle erforderlichen Rahmenbedingen erfasst, sodass ein durchgängiges Design und nachhaltige Entwicklung von Strategien ermöglicht werden.

Prozess Management

Mit einem innovativen und webbasierten Ansatz wird das Zentrum der Zusammenarbeit geschaffen. Mit einer durchgängigen Process Management Plattform wird die Grundlage der Transformation von Geschäftsprozessen gebildet. Hier werden alle prozessrelevanten Informationen, Prozessmodelle, Ressourcen und Abhängigkeiten zentral für alle Mitwirkende verwaltet.

Mithilfe einer digitalen und zentralen Prozesslandkarte befähigen Sie Mitarbeiter, Berater und Partner Ihre digitale Transformation prozessual, sicher und prozessgesteuert durchzuführen.

Prozess Itelligence

Mit der Process Intelligence werden Optimierungspotentiale durch auf einer reale Datenbasis erhoben. Bei diesem Verfahren wird zwischen Konnektoren mit teilautomatisierten Analyseergebnisse und dem umfassenden Process Mining unterschieden.

In beiden Verfahren werden reale Unternehmensdaten genutzt, sodass eine direkte Verbindung zu Transaktionen für eine Real Time Auswertung aufgebaut werden. Alternativ können historische Daten zu der Erhebung des Status Quo genutzt werden.

Prozess Kalkulation

In der Prozess Kalkulation werden alle Rahmenparameter eines Geschäftsprozesses erfasst. Hierzu gehören personelle Ressourcen, Maschinen ebenso alle IT relevanten Systeme und Prozesse. Nach der erfolgreichen Erhebung der Prozesslandkarten können diese Daten ausgewertet werden.

Mit diesen Ergebnissen werden Optimierungspotentiale bezüglich Kosten und Zeiten ersichtlich.

Prozess Simulation

Die Prozess Simulation nutzt die erhobenen BPMN Prozessmodelle für einen Variantenvergleich. In diesem werden Kosten, Zeiten, Risiken und Ressourcen zu den einzelnen Prozessschritten hinterlegt.

Anhand von anvisierten Losgrößen und Intervallen erhebt die Prozesssimulation einen Variantenvergleich mit dem Ergebnis von potenziellen Durchlaufzeiten, Produktionsmengen und Prozesskosten.

Digitaler Zwilling

Mit der durchgängigen Prozesserhebung wird ein digitaler Zwilling des Unternehmens gebaut. Durch die durchgängigen Sichtweisen können einzelne Abteilungen oder die ganze Unternehmung auf den digitalen Prüfstand gestellt werden. Durch die visualisierte Darstellung werden Prozessineffizienzen transparent dargestellt und zu einem Implementierungskonzept vorbereitet.

Mithilfe von einfachen Auswertungen und Möglichkeiten der Prozesssimulation werden Engpässe, Ressourcenmangel oder kostenintensive Systematiken identifiziert. Der Aufbau einer modernen digitalen Infrastruktur wird fortlaufend und nachhaltig sichergestellt.

Prozess Implementierung

In komplexen Projekten von Restrukturierungen, Modernisierungen und der digitalen Transformation liegt ein großes Risiko in nicht visiblen Prozesslücken. Diese führen oft zu komplexen Sonderentwicklungen, Projektverzögerungen oder kostenintensiven Maßnahmen.

Mit einem durchgängigen Prozessdesign werden frühestmöglich alle Prozesse erhoben, bewertet, simuliert und in ein Implementierungskonzept überführt. Das Konzept kann nachfolgend als Grundlage für intensive Testszenarien genutzt werden. Implementierungen, Prozesse und Schnittstellen werden lückenlos nachvollziehbar.

Operational Excellence

Operative Abläufe werden konstant geprüft, bewertet und weiterentwickelt. Jede Unternehmensanpassung bringt Chancen und Risiken, welche in einem Gesamtkontext geprüft werden sollten. Mithilfe der fortlaufenden Weiterentwicklung, Bewertung und Optimierung Ihrer Unternehmensziele /-prozesse wird die Basis einer agilen Unternehmensorganisation in dem Sinne der Operational Excellence geschaffen. Mit den einheitlichen Sichtweisen auf Unternehmenskennzahlen und Prozess KPI´s werden Entscheidungen optimal vorberietet, nachhaltig dokumentiert und messbar.

Mit dem Zusammenspiel moderner IT-Architekturen, künstlichen Intelligenten und humanitären Kräften wird mithilfe einer zentralen Prozesssicht das harmonische und nötige Zusammenspiel sichergestellt. Das gemeinsame Ziel sind modernisierte digitale und effizientere operative Unternehmensprozesse.

Enterprise Architecture Management

Die effizienteste Methode von Digitalisierungsprojekten stellt die Harmonisierung von Prozessen und IT-Systemen dar. In dem Rahmen von Prozesserhebungen werden aktuelle Prozesse inklusive der IT-Infrastruktur erhoben. Mit einem durchgängigen Capability Mapping werden Aufgaben, Fähigkeiten und Kosten der zugrunde liegenden Systeme visuell erhoben. Durch methodische Auswertungen das Kernziel der Harmonisierung eine Kostenreduktion durch die einheitliche und vereinfachte Nutzung von wiederkehrenden Systemen und Unternehmensprozessen.

Die Harmonisierung und Konsolidierung von IT-Landschaften schlägt die Brücke zwischen Business und IT. Ziel ist die Einführung von unternehmensweiten Standards, welche die optimale Nutzung der verfügbaren Ressourcen vorsieht.

Prozesslandkarte

Effektives Prozessmanagement ist entscheidend für den Erfolg eines Unternehmens. Die Prozesslandkarte stellt ein wertvolles Instrument dar, um die verschiedenen Unternehmensprozesse zu erfassen, visualisieren und zu optimieren. Eine strukturierte Vorgehensweise verbindet die Zieldefinition, Anforderungsanalyse und Prozessoptimierungen. Hieraus ergibt sich die Prozesseffizienz für eine nachhaltig gestaltete Strategie zur digitalen Transformation.

In der Anforderungsanalyse werden Varianten in Form von Ist und Soll Prozessen erstellt, um prozessuale Vergleiche, Schwachstellen und Potentiale zu ermitteln. Dabei ist es wichtig, alle relevanten Abteilungen einzubeziehen, um eine integrative Definition Bild der Anforderungen zu erhalten.

Die Digitalisierung spielt die größte Rolle in der Prozessoptimierung. Durch den Einsatz von digitalen Technologien werden manuelle Aufgaben automatisiert, Daten in Echtzeit erfasst und analysiert. Die abteilungsübergreifende und integrative Zusammenarbeit wird effizient und flexibel gestaltet. Eine unternehmensweite Strategie zu digitalen Prozessen ist der Baustein zu der digitalen Transformation.

Digitale Prozesse für erfolgreiche Projekte

In Prozessen denken, Ressourcen lenken

Strategische und digitale Steuerung von Prozessen

Digitale Organisationen nutzen systematische Ansätze um die Steuerung von Ressourcen, Prozessen und Dokumenten sicherzustellen. Die betrieblichen Ressourcen wie Kapital, Personal oder Produktionsmittel werden transparent gesteuert und verwaltet. Eine saubere Strukturierung dieser Themen ist sinnvoll, wenn sich Ihr Unternehmen stetig modernisiert und sich damit auch die Systeme zur Steuerung Ihrer Ressourcen erneuern. Wir bieten Ihnen Unterstützung bei der Erweiterung durch Module oder bei der Vereinheitlichung Ihrer Plattform. Eine effiziente Verwaltung Ihrer Daten und Ressourcen ist von großer Wichtigkeit und entscheidend bei der Entwicklung Ihres Unternehmens zu einer prozessgesteuerten Organisation.

Detaillierte Konzepte und Vorgehensmodelle zahlen sich früher oder später aus, denn eine durchgängige Digitalisierungsmaßnahme bedarf einer nachhaltigen Planung und konsequenten Ausführung von aufeinander aufbauenden Projektphasen.

Wir bieten unseren Kunden ein Vorgehen in Programmen, Phasen, Teilprojekten, Lieferobjekten und Einzelaufgaben. Wir analysieren Ihre Anforderungen und beraten Sie, indem wir unterschiedliche Lösungsvarianten aufzeigen.

Reduzierung von komplexen Sachverhalten

Unser Consulting beginnt mit der Erhebung Ihrer Erwartungshaltung an den digitalen Change. Wir sprechen über Ihren Status Quo und beraten Sie zu digitalen Möglichkeiten. Aus diesem Vorgehen ergeben sich konkrete Anforderungen, welche wir in transparente Arbeitspakete aufteilen. Mit der Gestaltung von fachlichen Arbeitspaketen und einer modulbasierten Methodik reduzieren wir die die Komplexität eines Prozesses anschaulich.

Unser gemeinsames Ziel wird sein, dass alle Projektmitarbeiter komplexe Zusammenhänge in einem einfachen und verständlichen Format vorliegen haben. Dies bietet uns eine transparente und bestmögliche Arbeitsumgebung für gemeinsame Workshops.

Modulbasiert werden wir immer detaillierter und können so zwischen den wesentlichen und eher nebensächlichen Anforderungen unterscheiden. Dies hilft dem gesamten Projektverlauf, sodass eine konsequente Priorisierung und Phasenplanung Ihrer Umsetzungen möglich wird. Unsere Betrachtung folgt gezielt den Prozessen der Wertschöpfungskette. Die fortlaufende Dokumentation erfolgt bedarfsgerecht in Form von Visualisierungen, Prozessbeschreibungen, Business Cases, kalkulatorischen Potentialanalysen oder Fachkonzepten.

Zusammenführung von digitalen Kompetenzen

Wir verstehen die optimale Beratung als die Schnittstelle zwischen Management, Fachabteilungen, IT-Abteilung, Software Lieferanten, Projektlaufzeiten und Ihrem Budget.

Mit den richtigen Ansprachen in den Konzeptionen, Auswahlverfahren und Implementierung erreichen wir gemeinsam Ihre Projektziele. Nach dem Analyseergebnis folgt die Erstellung eines Lastenheftes, auch bekannt als Konzeption. In diesem Dokument werden bereits alle wichtigsten Aspekte Ihrer wertschöpfenden Prozesse in Form von fachlichen Anforderungen und technischen Voraussetzungen erfasst. Dieses Dokument dient als zentrales Element der Vergabeunterlagen, welche durch erforderliche Anlagen genauer spezifiziert werden. Diese bieten Ihnen einen vergleichbaren Rahmen, sodass die nächsten Schritte des Auswahlverfahrens gestaltet werden können.

Auf der Basis von weichen als auch harten Anforderungen selektieren und empfehlen wir passende Lösungsanbieter. Aus vermeintlich komplexen Vorgängen schaffen wir für Sie eine transparente und vergleichbare Umgebung, sodass Sie gemeinsam mit Ihren Mitarbeitern eine nachhaltige Entscheidung zu der für Sie am besten geeigneten Lösung treffen können.

Integratives Prozessmanagement

Die digitale Transformation ist ein entscheidender Schritt für Unternehmen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Im Rahmen dieser Transformation ist das Prozessmanagement von erheblicher Bedeutung. Es ermöglicht Ihnen, alle wertschöpfenden und unterstützenden Prozesse in Ihrem Unternehmen zu kennen und die Abhängigkeiten zu Unterprozessen und Folgeprozessen zu verstehen. Einher gehen unterschiedliche Sichtweisen, sodass die Interaktionen für der eigenen Mitarbeiter und Kunden visibel werden. Dies nicht nur aus der Sichtweise der Abfolge von Tätigkeiten und Teilprozessen, sondern vielmehr aus übergeordneten Sichtweisen auf Verfahren und wiederkehrende Aktivitäten. Diese umfassende Sicht auf die Prozesse bildet die Grundlage für eine effektive Optimierung und Automatisierung.

Mit dem Prozessmanagement gewinnen Sie schnell Einblicke in die Optimierungspotenziale Ihrer Prozesse, indem manuelle Übergaben und Schnittstellen visibel werden.

Digitalisierungsstrategie Consulting

Dies ermöglicht eine Prozesstransparenz und -harmonisierung zu erreichen, vorbereitende Dokumentationen zu erstellen, das Qualitätsmanagement zu verbessern und die Grundlage für eine erfolgreiche Prozessautomatisierung zu schaffen.

Ein weiterer Aspekt des Prozessmanagements ist die Möglichkeit, einen digitalen Zwilling Ihres Unternehmens zu erstellen. Durch die prozessorientierte Dokumentation erkennen Sie Optimierungspotenziale in Ihren etablierten Prozessen und Aufgaben. Die Übersicht über Ihre IT-Landschaft hilft Ihnen, Ihre IT-Systeme zu harmonisieren und eine homogene Infrastruktur zu schaffen. Die digitale Infrastruktur ist ein wesentlicher Bestandteil einer nachhaltigen Digitalisierung.

Pflege-, Wartungs- und Weiterentwicklungsaufwände gilt es in einem kontrollierbaren Aufwand zu bringen, sodass der Fokus auf die Entwicklungen von kundenorientierten Angeboten gelegt werden kann.

Zusätzlich bietet das Prozessmanagement Unterstützung bei der Reorganisation von Unternehmensbereichen. Digitalisieren Sie Ihre Kundenreise und optimieren so wertschöpfende Prozesse. Ein BPM-Projekt (Business Process Management) hilft dabei, das Thema Prozessautomatisierung voranzutreiben und die Effizienz als auch Produktivität zu steigern. Eine zentrale Plattform unterstützt bei der Erhebung von digitalen Möglichkeiten, dem Mapping von Business Capabilies, Verantwortlichkeiten und integrativen Prozessen der Zukunft.

User Expierence

Die Akzeptanz jeden Anwendung liegt in dem Nutzen und freundlichen Bedienung durch den Anwender (UX – User Expierence). Dies ist einfacher gesagt als umgesetzt, denn wer entscheidet welche Funktionalitäten für den Benutzer wirklich wichtig sind und welche Handhabung angemessen ist.

Die wichtigste Regel ist, dass Lösungen übersichtlich und effizient genutzt werden können. Offene Fragen und tiefe Dokumentationen unterbrechen den Benutzer schnell. Jede Unterbrechung und Fragestellung könnte eine Verunsicherungen hervorbringen. Desto einfacher die Anwendung zu bedienen ist, desto benutzerfreundlicher wird diese sein und Akzeptanzprobleme sind nicht mehr Projektgegenstand.

Eine passgenaue Benutzeroberfläche (UI – User Interface) zur Verfügung zu stellen liegt oftmals weniger in den technischen Möglichkeiten des Designs, sondern vielmehr in der Konzeption der Anwendung. Insbesondere wenn Standardsoftware genutzt wird, kann dieser Punkt schnell zu einem nachhaltigen Fehler in Projekten werden. Die entscheidende Frage ist daher, was benötigt der Mitarbeiter wirklich bei der täglichen Arbeit.

Ist es die vielfallt unterschiedlicher Funktionen, oder der Fokus auf wiederkehrende Tätigkeiten. Oft reicht es aus, die künftigen Anwender zu involvieren. Eine einfache Bedienung liegt in einer sauberen und intuitiven Darstellung der Benutzeroberfläche.

Mit dem Expertenwissen der Fachabteilungen werden genau diese Fragestellungen bearbeitet. Hat ein Benutzer schonmal eine eigene Benutzeroberfläche konzipiert, eher selten. Mit den Prinzipien von Design Thinking Methoden und modernen Mock Up Tools integrieren wir die Benutzer in einem sehr frühen Projektstatus.

Die Anforderungsanalyse und die Gestaltung der eigenen Anwendung gibt intensive als auch wertvolle Erkenntnisse über die Bedürfnisse der Mitarbeiter. Mithilfe dieses Vorgehens wird Akzeptanz für den Veränderungsprozess un zu neuen digitalen Anwendungen aufgebaut. Ganz nebenbei werden Projektsponsoren geboren, indem die Benefis für die tägliche Nutzung Berücksichtigung finden.

Customer Expierence

Als Customer Experience wird das Kundenerlebnis bezeichnet. Dies ist in dem B2B als auch B2C Segment gleichermaßen zu berücksichtigen. Hierzu gehören alle Aktivitäten und Maßnahmen, welche dieses Kundenerlebnis positiv und auch negativ beeinflussen.

Ziel ist es ein durchgängiges und nachhaltiges Kundenerlebnis aufzubauen. Die Zusammenarbeit mit den Kunden kann in dem Rahmen der eigenen Digitalstrategie neu definiert werden. Es ist der Inbegriff eines rundum kundenorientierten Business und ein wichtiges Werkzeug, um langfristige Kundenbeziehungen aufzubauen.

Welche Kontaktpunkte (Touchpoints) bestehen zwischen Kunden und Unternehmen? Negativer als auch positiver Natur. Nur mit den Erkenntnissen, weiterentwicklung und nachfolgender Wandlung von negativen Touchpoints wird es möglich sein, diese in ein positives Kundenerlebnis umzuwandeln. Gleichermaßen gilt es die Effekte positiver Erlebnisse zu nutzen und gezielt einzusetzen. Bei einer erfolgreichen Customer-Experience behalten alle Geschäftspartner die Zusammenarbeit in guter Erinnerung. Ein ganzheitliches und durchgängiges positives Kundenerlebnis schafft nichtzuleztzt nachhaltige Geschäftsbeziehungen.

Wie kommt das positive Kundenerlebnis mit der digitalen Verwaltung von Dokumenten oder einem digitalen Prozessmanagement in Einklang? Ausgangspunkt sind Informationen, Daten und Dokumente, welche zwischen Kunden, Lieferanten oder Partnern ausgetauscht werden.

Heutzutage ist es besonders wichtig, dass Anwendungen und Systeme intern als auch extern einfach zu bedienen sind. Eine intuitive Bedienung ist die Voraussetzung für ein positives Erlebnis. Hierbei sind auch die eigenen Mitarbeiter ein entscheidender Faktor. Werden die internen Erkenntnisse zur Handhabung von digitalen Prozessen gut dokumentiert und in mehreren Iterationsstufen weiterentwickelt? Dann wird das positive Kundenerlebnis in der Außendarstellung vorbereitet.

Der automatisierte Informationsaustausch ist der nächste Schritt der digitalen Strategie, integrativen und transparenten Prozessen.

In der heutigen Welt ist ein digitales Prozessmanagement ein unverzichtbarer Bestandteil erfolgreicher Unternehmen. Dieses ermöglicht Effizienzsteigerungen, schnellere Entscheidungsfindung und bessere Kundenerfahrungen.

In unserer Beratungsleistung für die Prozessoptimierung legen wir besonderen Fokus auf wiederkehrende Abläufe wie Order to Cash, Procure to Pay und Source to Pay. Diese Prozesse bilden das Grundgerüst vieler Unternehmen und beeinflussen maßgeblich den digitalen Erfolg.

Unsere Expertise liegt darin, diese Prozesse mithilfe von ERP-Systemen zu optimieren. Durch die intelligente Integration von ERP-Systemen können unsere Kunden Durchlaufzeiten verkürzen, Daten präzise verwalten und Engpässe minimieren. Unsere Beratungsleistung zielt darauf ab, diese Prozesse zu analysieren, Engpässe zu identifizieren und sie in ein nachhaltiges Prozessdesign zu überführen. Wir verstehen die dynamische Entwicklung der digitalen Transformation und helfen unseren Kunden dabei, die volle Leistungsfähigkeit Ihrer digitalen Infrastruktur auszuschöpfen. Weitere Informationen

Digitale Infrastruktur

Digital Strategie

Eine Digitalstrategie ist unerlässlich für Unternehmen, um fortan wettbewerbsfähig zu bleiben. Diese umfasst die Implementierung von neuen Technologien, digitalen Services und neuen Produkten. Mit der digitale Infrastruktur zeichnet sich die Zukunft der Unternehmen ab.

mehr Details

Digitales Reifegradmodell

Die digitale Infrastruktur bestimmt den digitalen Wachstum von Unternehmen. Die Sicherstellung von digitalen Grundfähigkeiten werden als die Basis für den digitalen Wandel angesehen.

Hierzu gehört eine digitale Dokumentenverwaltung, welches mithilfe von DMS / ECM Systemen qualifiziert dargestellt werden. Ein weiterer Aspekt ist die unternehmensweite Nutzung von digitalen Workflows, einem Prozessmanagement und einem Taskmanagement.

Um die digitalen Fähigkeiten und Kompetenzen eines Unternehmens zu erhöhen, empfehlen wir eine fundierte Analyse. Basierend auf den Ergebnissen werden zielgerichtete Maßnahmen ergriffen und eine priorisierte Roadmap ausgewiesen. Eine produktneutrale und unabhängige Beratung hilft, eine passende Digitalstrategie zu entwickeln und umzusetzen.

mehr Details