Nur Change oder auch Chance? Wie sehen das Ihre Mitarbeiter?

Ihre Mitarbeiter zwischen Transformation und Transpiration.

Change oder auch Chance
Inhalt dieser Seite teilen

Digitalisierungsprojekte und die digitale Transformation bedeuten in vielen Unternehmen die Veränderung von jahrelang etablierten Geschäftsprozessen. Sich auf diese Veränderung einzulassen und neue Verhaltensweisen anzunehmen, fällt vielen Mitarbeitern sehr schwer. Für das Unternehmen ist es eine dementsprechend große Herausforderung, die Veränderungsprozesse so zu gestalten, dass sowohl die Mitarbeiter, die Geschäftsführung als auch die Kunden von der Veränderung profitieren und Potenziale erkennen.
Doch zunächst sollten alle verstehen, dass jegliche Änderung in der Führung, der Struktur und der Prozesse des Unternehmens Auswirkungen auf die Unternehmenskultur hat. Eine ganzheitliche Change Management Struktur schließt all diese Bereiche mit ein und involviert die Mitarbeiter in den Veränderungsprozess.

Change Management – die Phasen der Veränderung aus der Sicht Ihrer Mitarbeiter.

Aus Sicht der Mitarbeiter kann der emotionale Prozess der Veränderung in vier Phasen eingeteilt werden.

  1. Verleugnung und Ablehnung
    Die Gefühle in der ersten Phase der Veränderung reichen zumeist von Angst zu Ärger und Ablehnung. Die Unruhe und die Gerüchteküche schaffen gleichermaßen Hoffnungen wie Befürchtungen. Und so bilden sich meist schon Urteile über das Einführungsprojekt, bevor die konkrete Planung begonnen hat.
  2. Widerstand
    In der Phase des Widerstands, beschäftigen sich die Mitarbeiter intensiver mit der Thematik. Die Abwehrreaktion zeigt sich nicht nur in Blockaden, sondern auch in der gegenteiligen Richtung. Es werden intensiv Argumente dafür gesucht, warum das alte System funktioniert und keiner Veränderung bedarf. In dieser Phase liegt es in der Verantwortung des Managements, jedem Mitarbeiter klar zu machen, dass der Wandel unausweichlich und notwendig ist.
  3. Entdecken
    Wenn Ihre Mitarbeiter verstanden haben, dass es kein Zurück mehr gibt, beginnt die Akzeptanz. Zwar bleibt ein leises Bedauern, doch gleichzeitig fragen sie sich, wo ihr Platz in dem neuen System sein wird und welche spezifischen Auswirkungen der Wandel auf sie haben wird. Das können sie meist in dieser Phase noch nicht vollständig abschätzen, weshalb es wichtig ist, die vergangenen Erfolge ausreichend zu würdigen und das Team zu unterstützen.
  4. Engagement
    Jetzt kann die Projektleitung und Geschäftsführung sich darauf konzentrieren, die Neugier der Mitarbeiter zu fördern. Die neuen Gegebenheiten und Prozesse sollten ausgiebig getestet werden dürfen, Fehler dürfen passieren und es darf experimentiert werden. Erst dadurch wächst langsam eine neue Normalität und die Leistung steigt mit dem wachsenden Selbstvertrauen im Umgang mit den veränderten Abläufen.

Change Management – So reagieren sie richtig auf Ihre Mitarbeiter.

Wenn sich die vertrauten Strukturen und Verhaltensmuster so radikal verändern, wie während der Digitalisierung und digitalen Transformation, bedeutet das für die Mitarbeiter oft den Verlust des beruflichen Selbstvertrauens. Das Bewusstsein dafür ist dementsprechend für die Unternehmensführung wichtig. Manager und Führungskräfte sollten überblicken, in welcher Phase sich das Team befindet und Unterstützungsmaßnahmen anbieten.

  1. Ablehnung
    Aktives Zuhören, Anregung zur Reflexion, Verständnis und Mitgefühl sind grade in der ersten Phase entscheidend. Seien Sie ehrlich und standhaft, schaffen Sie aber auch Raum für das koordinierte Äußern von Ängsten und achten Sie auf die Gemütszustände Ihrer Mitarbeiter.
  2. Widerstand
    Vermitteln Sie die Notwendigkeit der Veränderung und hinterfragen Sie die Gründe des Widerstands. Versuchen Sie Ängste zu mindern, Sicherheit zu geben und unterstreichen Sie die Vorteile und Gelegenheiten, die Mut zur Änderung geben. Würdigen Sie die bisherigen Leistungen und behalten positive Aspekte bei. Konsequenzen sollten nur als letzte Maßnahme ins Kalkül gezogen werden.
  3. Entdecken
    Nun können Sie sich darauf konzentrieren, die Orientierung im Programm Management zu fördern, ihre Mitarbeiter entdecken und erkunden lassen und Leistungssteigerungen anzuerkennen und hervorzuheben.
  4. Engagement
    Vereinbaren Sie zu Beginn Leistungsziele und kommunizieren sie erste Erfolge im Team. Anschließend können bei Bedarf weitere Fördermaßnahmen definiert und angeboten werden.

 

Drei Fragen zum Change Management aus Sicht der Mitarbeiter.

Das Change Management bezeichnet die koordinierte Leitung der Veränderung von Geschäftsbereichen und -prozessen zur Umsetzung neuer Strategien, Strukturen und Systeme.

Die Veränderung aus Sicht der Mitarbeiter lässt sich in vier Phasen unterteilen. Ablehnung, Widerstand, Entdecken und Engagement. Die Veränderung ist auch ein psychologischer Prozess und geht häufig mit dem Verlust des beruflichen Selbstvertrauens einher, wogegen die Geschäftsführung ansteuern sollte.

Die Aufgabe der Unternehmensführung ist es, das Change Management so zu gestalten, dass sowohl die Mitarbeiter, die Geschäftsführung als auch die Kunden von der Veränderung der Unternehmensstrukturen spürbar profitieren.