Change Management ist Disruption mal Digitalisierung.

Neue Strukturen, Strategien und Prozesse für Ihr Unternehmen.

Change Management
Inhalt dieser Seite teilen

Für viele Unternehmen bedeutet Digitalisierung zunächst einmal eine Erschütterung des gewohnten Geschäftsalltags. Teilweise müssen in Folge dessen ganze Geschäftsmodelle hinterfragt und überarbeitet werden. Wer den Sprung in die digitalisierte Wirtschaft erfolgreich schaffen will, muss diesen Veränderungen mit der Bereitschaft entgegentreten, Strukturen, Prozesse und Verhaltensweisen zu überdenken und radikal zu verändern. Insbesondere die Geschäftsführung muss daher einen koordinierten Veränderungsprozess einleiten. Das kann nur mit einem professionellen Change Management gelingen. Im Wesentlichen beschäftigt sich das Change Management mit der Frage, wie neue Strukturen, Strategien und Prozesse in einem Unternehmen verändert, eingeführt und umgesetzt werden können. Die Digitale Transformation, also die Umwandlung der Geschäftsprozesse in Folge der Digitalisierung, stellt für viele Unternehmen einen strategischen Wendepunkt dar. Dementsprechend ist das Change Management insbesondere für die Mitarbeiter wichtig, um sie von der Veränderung zu überzeugen, sie an die Herausforderung heranzuführen und sie bei der Veränderung ihrer Arbeitsbereiche und dem Programm Management zu unterstützen.

Change Management als Challenge. Mitarbeiter mit an Bord nehmen.

Damit das Änderungsmanagement ein Erfolg wird, nimmt es nicht nur die operativen Prozesse und ihr Optimierungspotenzial in den Blick. Es beschäftigt sich zudem mit der entscheidenden Frage, wie Ihr Unternehmen die Mitarbeiter mit an Bord holen kann, damit sie die Veränderung voran treiben. Denn erfahrungsgemäß wirken nur etwa ein Fünftel aller Mitarbeiter unterstützend an dieser Veränderung mit. Die Aufgabe des professionellen Change Managements ist es also, den übrigen Mitarbeitern ihre Ängste zu nehmen und sie von der Digitalen Transformation zu überzeugen.

Das richtige Change Management für Ihr Unternehmen und Ihre Anforderungen.

Jedes Einführungsprojekt beginnt mit der Vorbereitung und Planung. Für ein geordnetes Vorgehen müssen zunächst die bestehenden Probleme im Unternehmen identifiziert werden und ein Team für das Projektmanagement eingesetzt werden. Dieses befasst sich zunächst mit der Situations- und der Anforderungsanalyse. In der Phase der Einarbeitung geht es dann darum, die Mitarbeiter von den langfristigen Vorteilen zu überzeugen. Um auf den möglichen Widerstand der Mitarbeiter vorbereitet zu sein, empfiehlt sich das Modell des Sozialwissenschaftlers und Psychologen Kurt Lewin. Ausgehend von diesem Modell gibt es in jeder Organisation Unterstützer und Gegner des Wandels und es gilt, die Unterstützer im Team zu stärken. Das Modell lässt sich grob in drei Phasen unterteilen.

  1. Unfreezing: Das Management sollte eine grundsätzliche Bereitschaft für den Wandel schaffen. Das gelingt durch klare Kommunikation der Notwendigkeit und der langfristigen Vorteile der Veränderung.
  2. Changing: In der Phase des Veränderungsprozesses selbst sollte mit einem zeitlich begrenzten Leistungsabfall gerechnet werden, da sich die Mitarbeiter zunächst an die neuen Strukturen gewöhnen müssen. Je erfolgreicher die Kommunikation in der ersten Phase war, desto reibungsloser läuft in der Regel diese Phase ab und desto kürzer ist die Phase des Leistungsabfalls.
  3. Refreezing: In dieser Phase wird Stabilität geschaffen und das kontinuierliche Leistungsniveau wird wieder hergestellt. Bedeutsam ist, dass die Mitarbeiter nun nicht in alte Arbeitsweisen zurückfallen.

Inzwischen gibt es auch andere Theorien und Modelle, die auf Lewins Modell aufbauen, beispielsweise das Modell von John P. Kotter, das die Phasen von Lewis Modell noch weiter spezifiziert. Doch egal, für welches Modell Sie sich entscheiden, sie alle geben gleichermaßen Zwischenziele und Prozesse vor, in denen die Projektleitung regelmäßig Bilanz ziehen und neue Schritte formulieren kann.

 

Drei Fragen zum Change Management.

Weil grundsätzlich das Management des Unternehmens in der Verantwortung ist, einen koordinierten Veränderungsprozess einzuleiten, hilft ein professionelles Change Management bei der Mobilisierung der Mitarbeiter. Der Erfolg des Einführungsprojekts hängt in kritischem Maße von der Bereitschaft der Mitarbeiter ab, das Projekt voran zu treiben.

Ein professionelles Change Management gibt einem Einführungsprojekt Struktur, Planungssicherheit und greifbare Arbeitsschritte. Das Projekt erscheint weniger komplex und den Mitarbeitern werden ihre Ängste genommen.

Nach diesem Modell gibt es in jedem Unternehmen Gegner und Unterstützer des Wandels. In drei Phasen oder Schritten sollen die Unterstützer gestärkt und die Gegner überzeugt werden.